|

Lohmann Tradition

Speziell für alternative Haltungssysteme sind die LOHMANN TRADITION Hennen entwickelt worden. Diese Tiere zeichnen sich schon zu Beginn der Legephase durch hohe Gewichte der gleichmäßig braunen Eier aus.

Lohmann LSL-Classic

Lohmann LSL Hennen sind in den meisten Märkten der Welt fest etabliert. Die Tiere sind sehr leistungsfähig. Die weißen Eier sind qualitativ sehr hochwertig und weisen eine hervorragende Schalenstabilität auf. Aufgrund ihres ruhigen Temperaments ist die Henne an alternative Haltungsformen gut angepasst.

Lohmann Brown-Classic

Als Braunleger empfiehlt sich die LOHMANN BROWN-Classic Henne. Die robusten Tiere sind in vielen Märkten der Welt zu Hause und zeigen eine sehr ergiebige Legeleistung an attraktiv braunen Eiern. Auch diese Henne ist für die alternative Haltung gut geeignet.

21. Beleuchtungsprogramme

Huehnerstall21. Beleuchtung (Legehennen)

Während der Legeperiode Länge des Lichttages nicht verkürzen!


Programme für Aufzucht und Legeperiode koordinieren. Legehennenhalter und Junghennenlieferant müssen sich abstimmen (Tageslänge und Schaltzeiten).

Wenn Fenster vorhanden sind, Besonderheiten beachten – entweder

  • bis zum Erreichen der maximalen Tageslänge (lt. Programm) gänzlich schließen
  • oder Öffnen und Schließen mit dem Beleuchtungsprogramm koordinieren.

Der natürliche Lichttag in Mitteleuropa verlängert sich bis Ende Juni auf ca. 17 Stunden nund verkürzt sich bis Ende Dezember auf ca. 8 Stunden.

Bei Nutzung von Wintergärten/Ausläufen oder wenn Fenster, Luftschächte nicht so abgedunkelt werden können, dass die Tiere ohne Einfluss des natürlichen Lichttages sind, ist dieses zu beachten.

Bei Umstallung in „offene“ Legeställe ist zu vermeiden, dass die Tiere durch eine abrupte Verlängerung des Lichttages (im Frühjahr und Sommer) zu stark stimuliert und damit gestresst werden (Verlängerung von maximal 2-3 Stunden).

Die Verlängerung des Tages (lt. Programm) ist mit wöchentlich 30 oder 60 Minuten auf 14, maximal 16, Stunden einzustellen – Verlängerung sollte morgens erfolgen.

In „offenen“ Ställen wird das Beleuchtungsprogramm in den Frühjahrs- und Sommermonaten durch die Verlängerung des natürlichen Lichttages bestimmt und erreicht im Maximum ca. 17 Stunden Tageslicht.

Nimmt der natürliche Lichttag ab Juli wieder ab, sollten die 17 Stunden Lichttag bis zum Ende der Legeperiode konstant gehalten werden
– Zeitschaltuhr nutzen.
 

copyright-ltz